Ergebnisdienst Walker FC – Auberg

Der Standard ist nicht nur eine von manchen gefürchtete Qualitätszeitung in unserem Land sondern auch eine Spielsituation, die in unserer Mannschaft nicht weniger gefürchtet ist, weil oft die Vorteile zu wenig genutzt werden oder vice versa vom Gegner besser ausgespielt werden. Nicht so an diesem Samstag, als die Heimischen gegen Auberg – bei bestem Fußballwetter auf DSG – antraten. 

Die Walkers konnten einmal mehr mit einem fast vollzähligen Kader glänzen: Im Tor debütierte Michi, davor (ebenfalls mit einem Walker-Debüt) Patrick und Humsti in der IV, seitlich unterstützt von Müllert und Kalif. In der Doppelsechs schufteten Kastn und Blacky, an den Seiten flankiert von Kevin und David. Vorne bohrten Magi und Alex die gegnerische Defensive an. Auf der Einwechselbank scharrten Armin, Paul M, Wu und (eiserne Reserve) Harijen in den Startlöchern.

Den Beginn des Kräftemessens erwischten die Auberger besser: Deren rasend schnelle Offensivkräfte wurden durch einen blitzsauberen Lochpass auf die Reise geschickt, überliefen mit Leichtigkeit unsere Abwehrreihe und konnten nur durch eine Sensationsabwehr von Schlussmann Michi an Zählbarem gehindert werden.

Mit Fortlauf des Matches stellten sich die Heimischen aber besser auf das System der Auberger ein, bekamen mehr Kontrolle über das Spiel, und erste Gegenmaßnahmen konnten eingeleitet werden. So wurde Magi vom überraschenden Außenrist von Kevin (dass der auch ordentliche Pässe spielen kann, beweist er dann in der 2. HZ) freigespielt. Der wiederum wenig überraschend harte Schuss von Magi klatschte leider nur an den Pfosten. Aber auch Auberg hatte Kontakt mit dem Aluminium, als ein Weitschuss an die Latte segelte.

Erstes Standardtor

Dennoch erarbeiteten sich die Walkers immer mehr Spielanteile und konnten manchmal nur mit unfairen (jedoch nicht überharten) Mitteln am durchaus geordneten Spielaufbau gehindert werden. So auch in der 25. Minute, als ein Freistoß ca. 20 Meter rechts vor dem Tor ins Strafraum-Getümmel gezirkelt wurde (ich glaube von Blacky), der Ball von den Gegnern nicht befreit werden konnte und Magi den Walker-Standardfluch durchbrach, als er das Spielgerät mit dem rechten Huf hinter die Linie wuchtete. 1:0 für die Walkers: Sehr gut.

Doch die Auberger steckten nicht auf und schickten ihre wieselflinken Stürmer immer wieder in die Schnittstelle, wo sie jedoch glücklicherweise nur mehr einen Lattenschuss zuwege brachten.

Mit einer 1:0-Führung wurden schließlich die Seiten gewechselt. Das Spiel der ersten Hälfte war, abgesehen von den ersten 10 Minuten, sehr ansehnlich. Gute kämpferische Leistung, geordneter Spielaufbau und immer wieder Balleroberungen im Mittelfeld ließen das Spiel nach Fußball aussehen.

Leider Ausgleich kurz nach Anpfiff

In der 2. Halbzeit wurde wie vereinbart gewechselt: Wu kam für Kalif, Armin für David sowie Paul M für Müllert. Die vielen Wechsel verwässerten klarerweise das Spiel der Walkers, da die Ordnung der ersten Hälfte nicht mehr so konsequent zu sehen war. Folgerichtig glichen die Auberger kurz nach dem Wiederanpfiff mit einem hohen Pass aus, der über die IV gesetzt wurde und den Offensivspieler freispielte.

Standardtor Nr. 2

Dennoch spielte unser Team nach diesem Dämpfer munter nach vor und kam zu einem zweiten Standard, ebenfalls etwa 20 Meter vor dem gegnerischen Tor, diesmal aber eher zentral. Jetzt trat Humsti an, sein Schuss misslang aber, wurde aber durch die unorthodoxe Flugbahn wieder gefährlich, weil überraschend, sprang Magi vor die Füße, der das Loch in der gegnerischen Verteidigung erkannte und mit gefühlten 192 km/h ins langen Eck brannte. 2:1 – neuerliche Führung der Walkers!

Zweitore-Führung!

Doppeltorschütze Magi (Archivbild)

Nur wenige Minuten später dann sogar die 2-Tore-Führung: Ein Ball wurde aus unserer Verteidigung weit in Richtung Magi geklärt, der zwar zum erwarteten Kontaktpunkt sprintete, ihn jedoch für alle Beteiligten nicht arretieren konnte, der aufspringende Ball fand so den Weg zu Alex, der wiederum den Turboknopf fand, den Gegenspieler einfach stehen ließ und unbedrängt einschieben konnte. 3:1: Hurra!

Kurz darauf sah es so aus, als ob die Auberger auseinanderbrechen würden, da Alex auf rechts wieder einmal seinem Gegenspieler enteilte und in den Strafraum eindrang. Alleine vor dem Goalie stehend servierte er aber dem ebenfalls in vollem Tempo mitgelaufenen Humsti den Ball, aber – ohweh – der Pass ging ins Gesäß sozusagen. Schade drum.

Eine Unachtsamkeit in der heimischen Verteidigung ließ den Gegner daraufhin wieder ein Tor aufholen – und erstarken. Nur mehr 3:2.

Schwalbenalarm

Danach der Aufreger des Spieles: Ein Stürmer lief in den Strafraum ein, der prächtig mitspielende Michi rutschte raus, um den Ball unter sich zu begraben, da stieg der Stürmer auf, übersprang unseren Schlussmann, um sich anschließend am Boden zu wälzen und Strafstoß zu fordern. Schiri Pepi ließ sich anfangs blenden und pfiff Elfmeter. Erst nach Protesten der Walkers und Nachfrage beim »Gefoulten«, der über Umwegen zugab, nicht berührt worden zu sein, korrigierte der Referee den Pfiff auf Eckball.

Abermals Ausgleich

Den Walkern merkte man im Anschluss an, dass das 3:3 letzte Woche gegen Traun (nach ebenfalls 2-Tore-Vorsprung) das Team verunsicherte: Bloß nicht wieder ein sicher geglaubtes Spiel aus der Hand geben. Aber ein Tausenguldenschuss, der sich über den chancenlosen Michi ins Tor bogenlampte, bedeutete leider abermals den Ausgleich.

Danach drückten die wiedererstarkten Auberger auf den Sieg, die Walkers konnten meist nur mehr reagieren. Wiewohl Kevin zweimal mit dem Innenrist (!) den Pass nach vorne bugsierte und gefährliche Situationen provozierte, konnte kein nennenswerter Gegendruck mehr erzeugt werden.

Harijen war zwischenzeitlich für den ausgepowerten Magi eingewechselt worden. Er ging in die LAV-Position, Paul M rückte auf die 6, Debütant Armin in den Sturm. Kevin wiederum holte sich eine unnötige Gelbe bei einem Foul an der Grundlinie (!) der Auberger und ist damit für die nächste Partie gesperrt.

Schlussendlich zitterten sich die Walkers zum nächsten Unentschieden. Ein Punkt ist ein Punkt. Dennoch schade, da man die Auberger Mitte der 2. HZ schon am Rande der Niederlage hatte.

Positiv ist aber, dass die Walkers auch Standard-Tore erzielen können. Aber auch das Debüt von Michi im Tor, der nicht nur mit sensationellen Paraden zu glänzen wusste sondern auch mit klugen und sinnvollen, verbalen Hilfestellungen die Ordnung im Team immer wieder herstellen konnte. Aber auch Patrick hat eine bewundernswerte Premiere im Walkerdress abgeliefert. Kein Laufweg war ihm zu schade, seine körperliche Aktivität hat manche gegnerische Offensivbemühungen im wahrsten Sinn des Wortes an ihm zerschellen lassen. Ein ebenfalls wertvoller Gewinn für das Team. Der dritte Debütant Armin hat einiges Potenzial (vor allem am Ball) gezeigt und wird in Zukunft sicher noch wichtig für das Team werden, wenn sein Spiel ohne Ball perfektioniert wird. Wovon ich jedoch ausgehe.

Alles in allem ein ordentliches Spiel der Walkers (vor allem in der ersten Hälfte), das schlussendlich mit einer gerechten Punkteteilung endete, dennoch aber einen bitteren Beigeschmack hat, da wieder ein klarer Vorsprung verjuxt wurde.

Walker FC – Auberg: 3:3 (1:0), Schiri Pepi: Gut
Zuseher: Faso mit Tochter Lisa, Familie Ali, Paul P, Zazn

Schreibe einen Kommentar