Ergebnisdienst Kickers Alkoven –Walker FC

Am Samstag begann die Herbstsaison der DSG-Liga bereits eine Woche früher mit einem vorgezogenen Spiel, da wir ja am 15. September 2019 unser Duringer-Gedenkturnier spielen werden. Und der einzige freie Termin war eben der 24.8.

Gegner waren die Kickers Alkoven, die sich aus der vorjährigen Spielgemeinschaft Kickers Marchtrenk herausgeschält hatten. In diesem Jahr gibt es also von ihnen wieder zwei separate Teams: Einerseits die Kicker der Kokosnuss, andererseits eben die Kickers Alkoven. Gegen Letztere trat unsere KM also am sommerheißen und schwülen Samstag an.

Da ja gerade Ferragosto ist und derzeit viele Stammkräfte im Urlaub weilen, war es dementsprechend schwierig, ein komplettes Team auf den Rasen zu zaubern, aber nachdem sich Legende Mario HG bereit erklärt hatte, dem Team auszuhelfen, konnten immerhin 14 Spieler auf den Spielbericht geschrieben werden.

Für das Tor zog sich Felix seine Handschuhe über, davor arbeiteten Ali und Michi als verlässliche IV, die Außenpracker gaben die beiden Linksfüße Dani und Bad Wolf Müllert. Als Arbeitsbienen davor wurden Kastn und Humsti eingeteilt, flankiert von den Gleisarbeitern Wiesi und (bei seinem Debüt im Walker-Dress) Nic auf der Schiene. Vorne offensivten Tobi und Patrick. Auf der Bank nahmen vorerst Harijen und HG Platz, die in vorbildlicher Weise der Sportlichen Leitung Kastn mitteilten, dass sie sich ganz dem Teamgedanken unterwerfen würden. Heißt, er solle sie einsetzen, wie es ihm am besten deucht. Und sie sind auch nicht vergrämt, sollten sie nicht zum Einsatz kommen. Bravo, das ist vorbildlicher Teamgeist. Und schließlich kam auch Rene noch früher als erwartet auf die Bank, dessen anderweitiger Termin doch nicht so lange gedauert hat. Das wird sich noch als wichtig erweisen, wie man bald lesen wird.

Startformation

Überlegene Anfangsphase

Jetzt aber rein ins Match. Die ersten Minuten gehörten ganz klar den Walkeranern. Der Ball zirkulierte gut in den schwarzblauen Reihen, der Gegner aus Alkoven bekam nur schwer Zugriff. Immer wieder setzten sich unsere Walkers in der gegnerischen Hälfte fest, ohne dabei aber wirklich zwingend gefährlich werden zu können. Bis dann in Minute 14 nach einem Out-Einwurf der Alkovener (bei deren Strafraumgrenze links) unser Tobi den annehmenden Spieler gehörig unter Druck setzte, ihm den Ball folgerichtig abnahm und seelenruhig dem herausstürzenden gegnerischen Goalie unter dessen Gesäß hindurch hinter die Linie schob. 0:1 für die Walkers nach einer bewundernswerten Einzelleistung. Bravo!

Leider kam dann etwas Sand ins Getriebe der Walkers. Möglicherweise der drückenden Schwüle geschuldet ließen sie den Kickers immer mehr Spielanteile, die dann auch das eine oder andere Mal gefährlich vor Felixens Gehäuse auftauchten. Zu allem Pech verletzte sich Tobi dann auch noch am Knie bei einer unglücklichen Bewegung und musste sich nach knapp einer halben Stunde auswechseln lassen. Alles Gute, Tobi, gute Besserung! Für ihn kam Rene in die Offensive. Gut, dass er schon früher da sein konnte …

Erbettelter Ausgleich

Nichtsdestotrotz nahmen die Kickers nun immer mehr das Heft in die Hand und bedrängten immer mehr das heimische Tor. »Jetzt bettelns aber ums Gegentor…«, hörte man schon von draußen. Und so war es auch: Als alle schon gedacht hatten, dass sich die Walkers mit der knappen Führung in die Pause retten könnten, trugen die Gegner einen unbedrängten Angriff auf der rechten Seite vor (wo unsere rechte Verteidigungslinie in diesem Fall weilte, bleibt ein Geheimnis). Wie auch immer, der Kickers-Stürmer konnte völlig frei in den 16er eindringen und Felix keine Chance lassen. 1:1 in der 43. Minute. Denkbar ungünstig.

Zur Pause nahm Kastn seine Aufgabe als SL wahr, ermunterte die Mitspieler, sprach einige verbesserungswürdige Dinge an und schwor das Team auf die 2. Halbzeit ein. Sehr gut, so soll das sein.

Furioser Auftakt

Und so setzten die Jungs das dann auch um. Sie begannen gleich wieder mit ähnlichem Elan wie zu Beginn des ersten Durchgangs. Das resultierte in einem Eckball, den Nic von der rechten Seite in die Mitte trat, wo bereits unser Defensivturm Ali wartete. Dieser verfehlte dann zwar das Gelederte, hinter ihm lauerte aber Patrick, der fehlende Körpergröße mit Einsatz sowie Sprungkraft wettmachte – und mit Auge, denn er erwischte den Ball nicht mit der Stirn sondern eher weiter unten links, was dem aber keinen Abbruch tat, denn der Ball zappelte schlussendlich im Netz der Kickers. 1:2 für die Walkers in der 48. Minute. Perfekter Auftakt in die 2. Hälfte.

Die Kickers kamen nur mehr sporadisch vor das Walkers-Gehäuse. Und wenn, dann nicht wirklich gefährlich. Leider reicht es aber manchmal, nur im Strafraum anwesend zu sein, um einen Gegentreffer zu provozieren. Denn einer der Stürmer kam am linken Strafraumeck relativ frei zum Ball und war kurz davor vom bereits heranbrausenden Michi in Richtung Cornerfahne bedrängt zu werden, als unser RAV seinen Deckungsfehler ausbessern wollte und den Ball wegzugrätschen beabsichtigte. Aber wie es halt immer so ist, wenn der Teufel einmal drin ist … der Kickers-Stürmer wurde im 16er von den Beinen geholt. Elfer!

Gehaltener Strafstoß

Felix im Tor, bislang eher unterbeschäftigt, aber dennoch wie immer mit Adrenalin überversorgt, hatte endlich wieder eine Aktion, um sich auszeichnen zu können. Der Kickers-Schütze trat an und … wie soll ich sagen?, machte so ziemlich alles falsch, was man bei einem Elfer falsch machen kann: Unplatziert und schwach getreten, halbhoch in die Arme von Felix, der sich nicht einmal viel bewegen musste dabei. Das soll natürlich die Leistung unseres Handschuhs nicht schmälern, auch solche Strafstöße muss man erst mal parieren. Aber der Kickers-Schütze hatte ihn dabei nun nicht wirklich herausgefordert.

Patrick, Doppelpack

Mit dem verschossenen Elfer hatten die Kickers nun auch wirklich ihr ganzes Pulver verschossen. Sie fanden die restliche Spielzeit so gar nicht mehr ins Match zurück. Die Walkers hingegen kamen immer besser in Tritt. In der 60. Minute wieselte Wiesi relativ unbedrängt auf der linken Seite hinauf, richtete sich schön den Ball her und brachte ihn zur Mitte, wo Patrick immer auf solche Situationen wartet. Auch diesmal: Mit einem beherzten Sprung kam er noch vor dem gegnerischen Goalie an den Ball und spitzelte ihn in die gegnerischen Maschen. 1:3 für die Walkers.

Im Anschluss immer wieder rollende Angriffe der Walkers. Eine wunderbare Chance hatte z. B. Rene nur 3 Minuten später, als er von Patrick am gegnerischen 5er freigespielt wurde und das Kunststück schaffte, das Tor nicht zu treffen. Mund abwischen, Rene, nächste Woche dafür doppelt treffen … 😉

Aber auch das Wechselkarussel wurde angeworfen, ohne eine Schwächung der Walker-Leistung riskieren zu müssen. In der 70. kam Harijen für den vom Vorabend noch schwer gezeichneten Nic, in der 80. Minute musste Bad Wolf raus, der von spontanen Krämpfen in beiden Unterschenkeln geplagt wurde. Könnte daran liegen, dass er den einen oder anderen Laufweg zu viel machte, wie kurz zuvor, als er als LAV vorne rechts bei der Cornerfahne der Gegner gesichtet wurde… 😉 Ihn ersetzte HG, der sich als Legende wunderbar in das Team eingliederte und nach einem herrlichen Doppelpass mit Wiesi sogar das 4:1 am Fuß hatte.

Den Schlusspunkt setzte Patrick mit einem Schuss an die Stange, den eigentlich schon alle drin gesehen hatten. Aber ein Doppelpack ist eh auch nicht zu verachten. Dann war Schluss. Der bestens disponierte, junge Schiri pfiff den ersten Dreier für die Walkers in dieser Saison ab. Möge das bitte nicht der letzte Sieg in dieser Spielzeit bleiben.


Kickers Alkoven – Walker FC 1:3 (1:1). Schiri: ausgezeichnet.
Zuseher: Patricks Freundin, Wiesis Papa, Familie Ali, Familie Humsti, Geri Wa, Zazn.

Kleine Anekdote noch zum Schluss: Als einer der Akteure sich am Feld ob eines Fouls am Boden wälzte, der Ruf eines der beiden Mädchen aus der Famlienecke: »Ein Bussi drauf hilft immer, oder, Mama?«

Zum Niederknien …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.