Ergebnisdienst Bruck vs. WFC

Am Mittwoch wurde das Nachtragsspiel gegen Bruck auswärts angesetzt. Bruck ist seit letztem Jahr in der DSG-Meisterschaft und eine Mannschaft mit mehreren Gesichtern, wie wir abermals entdecken konnten. Beide aber äußerst sympathisch.

Im Frühjahr spielten wir ein Freundschaftsspiel gegen Bruck, das wir klar mit 1:8 gewinnen konnten. Bruck sollte also von der Papierform her ein machbares Team für die wackeren Walkers sein. Sollte man meinen, denn unsere Gegners spielten letzte Woche gegen den FC Gornjak ein tapferes Unentschieden auf fremdem Platz. FC Gornjak immerhin der verdiente letztjährige Tabellenführer (vor Pandemieabbruch) und derzeit auch Erster in der Tabelle der 1. Klasse, mit 2 Siegen und eben dem einen Remis gegen Bruck. Wie ist diese Mannschaft also anzusehen? Egal, wir kümmern uns um unsere Stärken, dann haben wir nichts zu befürchten, so die einhellige Meinung der Sportlichen Leitung. Noch dazu, wenn man sich unsere druckvolle Spielweise gegen DSG Urfahr letzten Samstag in Erinnerung ruft.

Die Handschuhfrage

Der Spieltermin Mittwoch, 19 Uhr in Bruck, ist nicht unbedingt arbeitsfreundlich, wie man bei den Anmeldungen sehen konnte. So musste unser Standard-Handschuh Michi leider einen Tag vorher leider absagen, weil er wusste, dass er nicht rechtzeitig von der Arbeit wegkommen würde können. Wer kann sich also für ihn zwischen die Pfosten stellen? Lange ein großes Rätselraten. Nach etlichen Telefonaten, wobei sich sogar der knieverletzte René als Handschuh angeboten hätte, die Erlösung: Stefan Pühringer konnte einige geplante Termine verschieben und sich für die Partie freischaufeln. Vielen Dank dafür. Beiden.

Team mit Klasse

Aber auch bei den Feldspielern sah es nur wenige Tage vor Spielbeginn gar nicht so gut aus, bis dann am Spieltag sich überraschenderweise doch 15 Spieler die Dress überstreifen konnten. Und jeder ein Ausnahmetalent auf seiner Position. So konnten wir als Innenverteidiger die beiden Klassiker Ali und Berni begrüßen, links außen als LV-Debütant Armin, der seine Sache ebenfalls hervorragend löste. Rechter Verteidiger Humsti im 25. Frühling, der abermals sein Karriereende unterbrach, um der Mannschaft abermals auszuhelfen. Vielen Dank auch dafür. Das Zentrum besetzten Benji und Tobi einmal mehr pfiffig und kampfstark. Beide bemüht stets anspielbar zu sein und sowohl die Defensive als auch die Offensive unterstützend. Im Mittelfeld außen wie gehabt Pauli auf links und Philipp auf rechts. Zwei Waffen, zweifellos. Ganz vorne unser Capitano Alex sowie Mopsi (Moritz), der offensichtlich einen zusätzlichen Akku speziell für Powersprints eingebaut zu haben scheint. Aber auch die Ergänzungsbank war ein Prunkstück: Zum einen Luki, der eh immer eine Verstärkung ist, egal auf welcher Position er spielt. Dann Harijen, mit gefühlt 2.000 Jahren Defensiverfahrung, der sich von sich aus als Eiserne Reserve opferte. Zum ersten Mal in einem Walker-Meisterschaftsspiel dabei Matteo, der in seiner Homebase Kirchberg-Thening die 6er-Position perfekt gibt. Und schließlich Felix, der nach 3 Tagen Polizeisportfest in Wien extra noch die Zusatzkilometer nach Bruck abspulte, um dem Team zu helfen. Er hat sich ja bereits als verlässlicher und kampfstarker LV als quasi unverzichtbar erwiesen. Eine Mannschaft zum Zungenschnalzen also. Eine Freude für jeden Betreuer.

Mopsi zum Ersten

Also rein ins Match. Der Beginn des Spieles begann mit kampfstarken Bruckern, die offensichtlich zeigen wollten, dass sie die klare Niederlage vom Frühjahr nicht auf sich sitzen lassen wollten. Ihre Bemühungen zerschellten aber ein ums andere Mal an unserer konzentrierten Defensive. Nach einer ersten Findungsphase der Walkers, bei der eine gemeinsame Linie gesucht wurde, stellten sich unsere Jungs immer besser auf die körperbetonte Spielweise der Heimmannschaft ein und setzten nach und nach gefährliche Nadelstiche in die Brucker Verteidigungslinie. Mopsi wurde in der 8. Minute mit einem tiefen Pass auf die Reise geschickt, bei der er seinen Gegenspielern mit einem irrwitzigen Tempo enteilte, scheiterte aber vorerst noch am gegnerischen Keeper. Aber unmittelbar darauf eine fast identische Situation und nun ließ er sich die Chance nicht mehr entgehen – 0:1 für die Walkers.

Nun schalteten die Walkers einen Gang zurück und ließen sich etwas von den Gegnern einlullen. Mehr noch, die Kick-and-rush-Spielweise der Brucker wurde leider nun auch im Walker-Spiel immer mehr zum Standard. Etwas, das uns eigentlich gar nicht liegt. Dennoch sah man, dass die spielerische Qualität unserer Akteure weiterhin etwas höher war, als die der Gegner. Wir setzten uns zwar in der gegnerischen Hälfte der Brucker fest, ohne aber wirklich Zwingendes zu erreichen. Bei einem Corner verletzte sich der Brucker Goalie bei einem Zusammenprall mit einem eigenen Spieler, konnte aber mit zusammengebissenen Zähnen weitermachen. Apropos Goalie und zusammengebissene Zähne: Auch unser Schlussmann Stefan zog sich (ohne Fremdeinwirkung) ein Ziagerl im Oberschenkel zu und musste behandelt werden. Hoffentlich kann er das ganze Spiel durchhalten, so die Sorge der Betreuer. Was er dann auch tat, Gott sei Dank, das kann man jetzt schon verraten.

Pauli kann’s auch

Dann zweimal Auftritt von Pauli auf der rechten Seite: Erst machte er seinen Gegner an der linken Eckfahne nass und hielt mal auf scharf links mit Vollspann drauf: Rumms, an die Latte. (»Weil Flanken kann ich eigentlich gar nicht«, so O-Ton Pauli) Und dann ein kluger, rasend schnell abgespielter Freistoß von Humsti im Mittelfeld auf den völlig freistehenden Pauli auf der linken Strafraumseite. Er kontrollierte den Ball (Bravo!) und zog ab: Den ersten Schuss konnte der Goalie noch abwehren, gegen den Nachschuss von Pauli war aber auch er machtlos. 0:2 für die Walkers.

Kurz vor Seitenwechsel noch eine Riesenchance für die Brucker, weil gleich zwei, drei Spieler aus unserer Defensive über den Ball säbelten und ein Brucker Stürmer in den 16er eindringen konnte. Aber Ali konnte ihn kurz vor dem Abschluss noch nach einem beherzten Sprint soweit stören, dass er den Ball am Tor vorbeischob. Puh! Das war’s dann aber auch in den ersten 45 Minuten.

Mit 0:2 ging’s dann auch in die Pause, wo Betreuer Zazn die Mannschaft daran erinnerte, dass wir bitteschön nicht das Spiel der Gegner kopieren sollten sondern im Gegenteil ihnen unser eigenes Spiel aufzwingen sollten. Auch das Thema Mittebesetzung wurde in der Halbzeit angesprochen. Sollte die Besprechung etwas zu forsch gewesen sein, tut es mir Leid. War nicht so geplant. Aber immerhin: Es hat gewirkt.

Mopsi zum Zweiten …

Wir kamen runderneuert aus der Kabine und ließen nun Ball und Gegner mehr laufen. Mit dem komfortablen Zwischenstand im Rücken konnte die geplante Wechselspirale ins Laufen gebracht werden, um eine gesundheitsförderliche Belastungssteuerung zu ermöglichen. So kam zuerst Felix für Armin als LV, wenig später Luki für Philipp auf der rechten Schiene sowie Matteo zu seinem Debüt statt Tobi auf der 6. Und er zeigte gleich, dass er sowohl in Kirchberg-Thening als auch bei den Walkers zu Recht auf dieser Position steht: Erste Ballberührung für ihn im ersten Meisterschaftsspiel für die Walkers, gleich den Ball in der Mitte erkämpft, eine schnelle Drehung nach vor und ab mit dem Spielgerät zu Mopsi am 16er. Der nahm sich den Ball an (Bravo!), eine schnelle Drehung um den verdutzten Verteidiger herum und schon stand er wieder mutterseelenalleine vor dem Brucker Goalie, der wiederum machtlos war. 0:3 für die Walkers.

… und zum Dritten

Jetzt schienen die Brucker gebrochen. Handschuh Stefan hatte glücklicherweise nicht mehr viel zu tun, außer einen Tausendguldenschuss aus etwa 25 Metern, der unter unserer Latte eingeschlagen wäre. Stefan konnte ihn aber heldenhaft über das Gehäuse lenken. Das war’s aber dann mit den Brucker Offensivbemühungen. Anders die Walkers: Wieder ein schöner Pass in die Tiefe auf Luki, der den Verteidigern enteilte, den Ball dann uneigennützig auf Moritz passte, der tanzte zwei, drei Brucker am 16er aus und stand schon wieder alleine vor dem gegnerischen Goalie. Der streckte sich abermals vergeblich. 0:4 – Triplepack Mopsi. Na, Hawedehre!

In den letzten 15 Minuten wurde dann noch die Eiserne Reserve Harijen aufs Feld als RV geschickt, Humsti in die IV beordert, um Ali etwas Ruhe zu gönnen. Immerhin haben wir am Samstag die nächste Partie in der englischen Woche. Das Spiel wurde nun konzentriert zu Ende gespielt, das Endergebnis 0:4. Bravo, Herrschaften. So macht Fußball Spaß. Vielen Dank allen Akteuren am Feld, die sich einmal mehr als wettbewerbsfähiges Team präsentierten, wo jeder für jeden kämpft. So muss das sein. Vielen Dank auch an die herrlich mitfiebernden Walker-Fans aus Mühlbach/Dörnbach sowie die ebenfalls lautstarken Wifes and Girlfriends.

Am Samstag spielen wir das nächste schwere Match gegen DSG Auberg. Wenn wir aber weiterhin so auftreten, muss man sich um das Team keine Sorgen machen.

Der Abend klang noch feuchtfröhlich bei den sympathischen Bruckern aus. Übrigens: Matteo hat da auch seine Einstandsrunde beglichen. Willkommen bei den Walkers!

———–

Bruck/Peuerbach – WFC 0:4 (0:2). Schiri: Florian Neuweg (befriedigend)
Zuseher: Gefühlt 50 – 70, darunter ca. 10 Walker-Fans (Danke fürs Kommen und Anfeuern)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.